Fabienne Seifert, M.A.

Büro:
Universität Siegen
Campus Unteres Schloss
Wirtschaftsinformatik und Neue Medien
BMBF-Arbeitsgruppe KONTIKAT
Kohlbettstr. 17
Raum US-G 009
57072 Siegen

Telefon: +49 (0) 271/ 740 – 4414

E-Mail: Fabienne.Seifert@uni-siegen.de

Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

Vita

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der BMBF-Nachwuchs­forschergruppe KONTIKAT an der Fakultät III der Universität Siegen (seit 1. Januar 2019)
  • Studium der Soziologie an der Universität Bielefeld (mit Master-Abschluss, 2018)
  • Praktika unter anderem im Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen e.V., der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Auslandsstudium der Soziologie an der Universität Wien (Oktober 2017 bis Januar 2018)
  • Studium der Sozialwissenschaften an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (mit Bachelor-Abschluss, 2016: bestanden mit Auszeichnung)
  • Leitung von Tutorien zur Methodenlehre an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg: Erhebungs- und Analysemethoden der qualitativen Sozialforschung, deren Anwendung in der Forschung und Gütekriterien der qualitativ-rekonstruktiven Sozialforschung

Forschungsinteressen

  • Qualitative Methoden der rekonstruktiven Sozialforschung
  • Biografieforschung
  • Organisationssoziologie
  • Soziologische Netzwerkanalyse

Forschungsschwerpunkt bei KONTIKAT

Häufig liegt in der Forschung der Fokus auf der Betroffenen-Perspektive in einer Krise. In der BMBF Nachwuchs­forschergruppe „KONTIKAT“ untersuchen wir diesen Forschungsschwerpunkt mit der Notbevorratungsstudie, um zu verstehen, wie gut die Siegener Bevölkerung auf Krisensituationen vorbereitet ist und welche Lebensmittel und Gegenstände, die in einer Krise hilfreich sein können, bevorratet werden. In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit der Perspektive von Einsatzkräften, um Handelnde in Krisensituationen in den Mittelpunkt des Erkenntnisinteresses zu stellen. Es sollen Interviews geführt werden, die im Anschluss mit Hilfe von qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung analysiert werden. Mein Dissertationsprojekt untersucht empirisch das Erlangen von Routinen in verschiedenen Krisensituationen, was meines Erachtens nach zu einer Professionalität von Einsatzkräften führt.