Die European Sociological Association (ESA) lädt zum 14. Mal zur Konferenz ein – dieses Jahr mit dem zur politischen Debatte in Großbritannien passenden, aber weit darüber hinaus gehenden, Rahmenthema „EUROPE AND BEYOND: BOUNDARIES, BARRIERS AND BELONGING“. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 3.000 Teilnehmern, die im Rahmen der Konferenz zu ihren aktuellen soziologischen Themen vortragen und diskutieren. Wir werden unsere Arbeiten zur Notbevorratung präsentieren. Nach Athen 2017 ist nun das Vereinigte Königreich Gastgeber: Die Manchester Metropolitan University und die University of Manchester stellen den Großteil der Räumlichkeiten.

„The conference theme calls for thinking in new ways about persistent inequalities, for challenging dominant discourses and for taking a fresh look at abstract concepts in order to better understand how sociology can contribute, both in theory and practice, to the unmaking and rethinking of ‘boundaries’ and ‘barriers’ and to understanding ‘belonging’.”

(https://www.europeansociology.org/about-esa-2019/theme)

Als Zusammenschluss von 37 Forschungsnetzwerken und mit über 2.800 Mitgliedern bietet die European Sociological Association (ESA) eine weltweite Plattform für den Austausch von Soziologen, die auch mit Hilfe der Journale “European Societies” und “European Journal of Cultural and Political Sociology” realisiert wird.

Weitere Informationen über die ESA und die Konferenz finden Sie auf der Webseite:

https://www.europeansociology.org/conferences/esa-conference-2019-manchester-uk

Categories: Conference